David, Christoph und Frederic

Unsere Wiesn-Gäste des Tages: David, Christoph, Frederic und vier weitere Spezln aus Sochaux in Nordostfrankreich.

Das Sprechen fällt den Jungs an diesem sonnigen Nachmittag schon etwas schwer. Der Grund ist ganz offensichtlich, dass die Maßkrüge, die sie über die Wiesn schleppen, alle so gut wie leer sind. Nur noch kleine Pfützchen schwimmen darin. Zu siebt sind die Jungs mit einem Minibus angereist. Diesen haben sie perfekt geparkt: nur 200 Meter von der Wiesn. Und alle sieben übernachten auch darin. Gut, ein paar Dinge kommen in diesen drei Tagen zu kurz. Zum Beispiel das Waschen.

"Das fällt mal aus", sagen sie. "Wir waschen uns dann wieder zu Hause." Und das Essen. Dazu kommen sie anscheinend ebensowenig.

"Wir essen kaum etwas." Deshalb verfehlt die flüssige Nahrung auch wohl ihre Wirkung nicht. Fahren sie denn auch Karussell? Um Gottes Willen, nein! "Das ist viel zu gefährlich", sagt Frederic. Lieber schnell wieder ins nächste Zelt oder in den nächsten Biergarten, die Krüge auffüllen. Au revoir!