Der Erfinder des Weißbierkarussells

Altschausteller Max Zierer erzählt von seinen Wiesn-Erlebnissen.

Max Zierer, 77, ist der Erfinder des Weißbierkarussells (2008 am Esperantoplatz), das seit 16 Jahren auf der Wiesn steht! Seine Frau Hildegard, mit der er seit 45 Jahren verheiratet ist, betreibt es auch weiterhin. Sie erinnert sich noch gut daran, wie ihr Mann seinerzeit die Idee entwickelt hat. Zwei Jahre lang ist er damit schwanger gegangen, hat immer wieder gezeichnet und geplant. Schließlich war die Idee ausgereift und er ließ es von einem italienischen Karussellbauer bauen. Das die Idee gut war, sieht man am Erfolg. Und an den Nachahmern. Inzwischen gibt es mehrere Weißbierkarussells auf der Wiesn.

Max Zierer stammt aus einer Schaustellerfamilie. Sein Vater hatte einen Autoskooter. Seine Frau stammt aus der Gastronomie, ihre Eltern betrieben den Bürgerbräukeller. Dort lernten sich die beiden auch kennen. Schon mit 18 Jahren heiratete Hildegard ihren Max. Am Hochzeitsabend sagte ihre Mutter zu ihr: "Dirndl, jetzt bist verheiratet. Jetzt liegt's in deiner Hand, wie lange !" Das hat sie sich zu Herzen genommen. Durch Dick und Dünn hielt sie zu ihrem Mann.

Die Wiesn ist für die beiden einfach einmalig. "Ich habe unzählige Volksfeste in aller Welt gesehen", sagt Max Zierer. "Aber keines ist wie die Wiesn."