Ich mach die Wiesn solang ich leb

Altschausteller Leonhard Winter erzählt von seinen Wiesn-Erlebnissen.

Leonhard Winter, 74, ist seit seiner Geburt jeden Tag auf der Wiesn gewesen. Die Familie war seit 1896 in der Branche. Der Großvater begann seinerzeit mit Steckerlfisch, sein Enkel ist inzwischen zum Fischverkauf zurückgekehrt. Doch das liegt eigentlich nur an dem Schlaganfall, den er im Jahr 2000 erlitt und der den Betrieb von Karussells zu anstrengend machte. "Wir wollten aber nicht ganz aufhören", sagt er. Denn ohne Wiesn möchte Winter nicht leben! Er selbst ist seit 1934 dabei.

Sein erstes eigenes Fahrgeschäft war später ein Kinderkarussell. Er ist jedoch überzeugt: "Alle paar Jahre muss man mit einem neuen Fahrgeschäft kommen, sonst nutzt es sich ab." So hatte er im Laufe der Jahre den Allround, das Wikingerschiff und den Fliegenden Teppich.

Letzteren tauschte er im Jahr 2000 gegen ein Fischhaus. Dennoch informiert er sich immer noch über den aktuellen Karussellmarkt. "Im Moment ist nichts Neues auf dem Markt", weiß er. Mit seinem Fischhaus steht er auf der Wiesn, auf dem Frühlingsfest und auf dem Dachauer Volksfest. Am wichtigsten ist ihm jedoch die Wiesn, die will er auf keinen Fall aufgeben: "Ich mach die Wiesn, solang ich leb!" sagt er.