Der Wiesn-Flirt-Guide

Auf der Wiesn bleibt niemand lange alleine. Aber auch hier gibt es Regeln:

1. Die Schürze: Ob Anbandelversuche überhaupt erwünscht sind, kann man bei den Damen am Dirndl an der Schürze erkennen: Ist die Schleife rechts, ist die Dame vergeben. Bei Einschlag nach links, ist die Dame noch zu haben.
Ist die Schürze hinten gebunden, handelt es sich meistens um die Bedienung!

2. Auch auf der Wiesn gilt: "Nein!" heißt "Nein!". Ansonsten kann es passieren, dass der Watschenbaum umfällt.

3. Nach der Fischsemmel den Kaugummi nicht vergessen. Zwiebelduft ist auch im Bierzelt nicht sexy.

4. "Hey, Du da!" ist keine Begrüßung! Auch im Bierzelt haben ungehobelte Rammel eher schlechte Karten.

5. Komplimente helfen immer: Sei es wenn man(n) das schicke Dirndl lobt oder wenn sie ihm zu den kräftigen Wadln gratuliert.

6. Auch auf der Wiesn ist ein Schäferstündchen im Freien nicht erlaubt. Wer sich auf der Wiese hinterm Bierzelt oder in der Riesenrad-Gondel vergnügt, muß damit rechnen, dass der Abend auf der Wiesn-Wache endet. In getrennten Zellen!

7. Die Bedienung wird nicht angebaggert. Die hat besseres zu tun, als sich dem hundertsten Verehrer des Abends zu erwehren. Und ja: Den Anmachspruch, den Du Dir gerade ausgedacht hast, hat sie schon mal gehört - wahrscheinlich vor etwa 10 Minuten.

8. Mit der Promillezahl steigt normalerweise nicht die Qualität des Gesprächs - allerdings suchen auch nur wenige auf der Wiesn die Liebe fürs Leben.

9. Haltung annehmen! Buckeliges Auftreten und gemurmelte Komplimente versteht im Bierzelt-Trubel niemand.

10. Nicht mit leeren Händen aufkreuzen. Nichts ist auf dem Oktoberfest mehr geeignet, um einer Dame den Hof zu machen, als wenn an ihr ein Lebkuchenherz überreicht. Mal mit einem flotten Spruch drauf, manchmal tut's aber auch ein einfaches "I mog Di!".