Die wichtigsten Regeln für das Oktoberfest 2016

Auf dem Oktoberfest wollen wir gemeinsam feiern. Ein paar wenige Regeln gibt es dabei zu beachten:

Rucksäche, Taschen und Gehhilfen

  • Rucksäcke und große Taschen sind auf der diesjährigen Wiesn grundsätzlich verboten. Lassen Sie zuhause, was Sie zum Feiern nicht benötigen. Am schnellsten ist auf der Wiesn, wer keine Taschen oder keinen Rucksack dabei hat.
  • Mitgebrachte Taschen und Rucksäcke dürfen ein Volumen von höchstens drei Litern haben und nicht größer als 20 cm x 15 cm x 10 cm sein.
  • Das darf auch nicht in die kleinste Tasche: Gassprühdosen mit schädlichem Inhalt, ätzende oder färbende Substanzen oder Gegenstände, die als Hieb-, Stoß- oder Stichwaffen verwendet werden können. Und auch Glasflaschen dürfen nicht mitgebracht werden.
  • Taschen und Rucksäcke werden vom Ordnungsdienst kontrolliert und mit einer "Security Check-Banderole" versehen. So kann zum Beispiel notwendiges medizinisches Gerät mitgeführt werden.
  • Für Gepäck, das das maximalie Volumen überschreitet gibt es rund um das Festgelände genügend Gepäckaufbewahrungsmöglichkeiten (gegen Gebühr).
  • Gehhilfen sind auf dem Oktoberfest nicht verboten. Sie werden allerdings vom Sicherheitspersonal kontrolliert und gegebenenfalls auch mit einer "Security Check-Banderole" versehen.

Kleinkinder, Kinder und Tiere

  • Kleinkinder schauen sich die Wiesn am besten vom Buggy aus an. Große Kinderwagen sind zwar nicht verboten, das Sicherheitspersonal wird dies aber überprüfen und mit einer "Security Check-Banderole" versehen.
  • An den Samstagen und am 3. Oktober, dem "Tag der Deutschen Einheit", sind Kinderwagen ganztägig nicht zugelassen. An den übrigen Wiesntagen gilt dieses Kinderwagenverbot ab 18 Uhr.
  • Tiere dürfen zu keiner zeit mit auf die Wiesn.

Anreise und Öffnungszeiten

  • Planen Sie Ihre Anreise: Nutzen Sie Alternativen zu U-Bahn 4/5 und zum U-Bahnhof Theresienwiese. Wenn Sie am Hauptbahnhof ankommen, gehen Sie gegebenenfalls zu Fuß zur Wiesn. Wenn Sie von Westen mit der U-Bahn kommen, steigen Sie möglichst schon an der Schwanthaler Höhe aus.
  • Nutzen Sie alle Eingänge zur Wiesn rund um das Festgelände.
  • Am gemütlichsten ist es auf der Wiesn, wenn kein Gedränge herrscht. Das Wiesnbarometer zeigt Ihnen, wann die Zeit für den Wiesnbummel günstig ist.
  • Das Festgelände ist zwischen 8 Uhr morgens und 1:30 Uhr in der Nacht geöffnet.

Die roten Pfeile zeigen die Zugänge zum Festgelände an.