Fleischlos glücklich auf der Wiesn

Das Oktoberfest ist nicht nur ein Fest für Fleischliebhaber. Wiesnzelte und Imbissstandl überraschen mit vegetarischen und veganen Schmankerln: Gemüse ist mein Fleisch - heißt die Devise.

„Auch die besessensten Vegetarier beißen nicht gern ins Gras“, sagte der Schriftsteller Joachim Ringelnatz. Und auch auf der Theresienwiese müssen Vegetarier nicht ins Gras beißen – erst recht nicht, wenn Oktoberfest ist. Neben den traditionellen bayerischen Spezialitäten wie Ochs am Spieß, Steckerlfisch oder dem klassischen Wiesnhendl gibt es köstliche vegetarische und vegane Schmankerl – teilweise sogar in Bioqualität.
Tatsächlich findet sich inzwischen kaum noch ein Zelt oder ein Standl, das keine fleischlosen oder eben sogar veganen Speisen anbietet. Dabei reicht die Spanne von traditionellen Gerichten wie Spätzle bis hin zu modernen Kreationen mit Kichererbsen.

Fleischfreier Start auf der Wiesn

Bayern ist berühmt für seine deftige Küche. So könnte ein vegetarischer Wiesnbummel in einem kleinen oder großen Wiesnzelt mit einer herzhaften Vorspeise beginnen: Obatzda, Radi und eine original Wiesn-Brezn.
Als veganer Start taugt ein kräftiges „Paradeiser-Brot“ (Bio-Tomatenbrot aus der Pfanne) oder ein veganer Bio-Kürbisaufstrich mit Bio-Holzofenbrot. Alternativ eine nahrhafte Kürbis- oder Kartoffelsuppe mit Ingwer und Zitronengras.

Es muss nicht immer Haxe sein

Bei den Hauptgerichten hat man die Qual der Wahl: Vom deftigen Bio-Semmelknödelgröstl über Allgäuer Käsespätzle bis hin zu Rahmschwammerl oder Schupfnudeln. Auch aus Gemüse werden schmackhafte Wiesn-Gerichte gezaubert: Gemüse-Kartoffel-Pflanzerl mit Tomaten-Aprikosen-Chutney oder Gemüsestrudel mit Petersilienkartoffeln. Oder etwas aus der Pastaecke? Bio-Nudeltascherl mit Käsefüllung oder hausgemachte Spinat-Topfen-Nudelteigtascherl mit Rahmschwammerl. Eine runde Sache: Parmesan-Breznknödel auf bayerischem Gemüse-Allerlei mit Kräutersoße, Spinat- oder Kasknödel oder gleich der „Knödel-Dreier-Looping“.
Eine ansprechende Auswahl gibt es bei veganen Hauptgerichten ebenfalls: Bio-Sauerkrautstrudel, tomatisiertes Pfannengemüse und Feldsalat auf Kohlrabicarpaccio mit gegrillten Reherl und Steinpilzen. Auch angesagte Fleischersatz-Speisen wie Quinoa (auf Erbsen-Minzpüree) oder ein Soja-Steak (mit geschmolzenen Zwiebeln). Auch das vegane Bio-Hühner-Frikassee enthält selbstverständlich kein Huhn, sondern basiert auf Soja.

Süßes fürs Vegetarier und Veganer

Der vegetarische Nachtisch darf natürlich nicht fehlen. Hier reicht die Palette vom kaiserlichen Pfannenschmarrn mit Zwetschgenröster über rote Bio-Grütze mit süßem Bio-Mandelkrusterl bis zu Kokosmilchreis mit Rosmarin-Apfelragout und Weißbier-Tiramisu. Aus der Mehlspeisenküche: Topfen- Apfel- oder Millirahmstrudel.
Für Veganer runden Apfelkücherl im Bierteig das Angebot ab.

Bei den Imbissstandln gibt es ebenso zahlreiche vegetarische Schmankerl „auf die Hand“, von deftig bis süß: bayrische Fingernudeln, Rahmfleckerl, Maiskolben, Wiesnfladen, Spiralkartoffeln, Reiberdatschi und erstmals vegetarische Bratwürstl. Nicht zu vergessen die gebrannten Mandeln und Schokofrüchte.

Bier und Wein

Was alle vereint, egal ob Veganer, Vegetarier oder Fleischliebhaber, ist das Wiesn-Bier. Denn solange das Bier nach dem bayrischen Reinheitsgebot gebraut wird, ist es vegan. Veganer, die lieber Wein als Bier trinken, kommen auf der Wiesn auch auf ihre Kosten, denn es gibt sogar veganen Wein.