Servus Hippodrom, Grüß Gott Marstall!

Die Entscheidung ist gefallen: Das Hippodrom wird auf der Wiesn 2014 nicht mehr dabei sein.

Wie bereits erwartet wurde, hat der Münchner Stadtrat den bisherigen Wirt des Hippodroms, Sepp Krätz, nach seiner Verurteilung wegen Steuerbetrugs nicht mehr als Wiesnwirt zugelassen.

Wer das Hippodrom noch einmal erleben wollte, hatte dazu auf dem Frühlingsfest auf der Theresienwiese bis zum 11.5. 2014 die Möglichkeit.

An seine Stelle rückt nun Siegfried Able, der bisher mit der Kalbskuchl nur ein kleines Festzelt betrieben hatte. Statt des Hippodroms will Able ein eigenes Festzelt namens "Marstall" auf dem Oktoberfest präsentieren. Siegfried Able ist auch abseits der Wiesn kein unbekannter in der Münchner Gastronomie-Szene: So betreibt er zum Beispiel in den Wintermonaten auch den "Eiszauber" am Stachus, sowie den See-Biergarten Lerchenau.

Zumindest von der Bedeutung des Namens her ist der Wechsel vom "Hippodrom" zum "Marstall" nur ein Katzensprung: Ist "Hippodrom" der antike Name für eine Pferderennbahn, bezeichnet "Marstall", zusammengesetzt aus "Mähre" und "Stall", nichts anderes als die prunkvollen Stallbauten früherer Herrscherresidenzen.

Nach dem Gerichtsurteil gegen Sepp Krätz sind die Auswirkungen auf die Zeltlandschaft auf dem Oktoberfest noch unklar.

Was ist passiert?
Sepp Krätz wurde am 28.3. 2014 vom Münchner Landgericht wegen Steuerhinterziehung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten plus einer Geldstrafe von 570.000 Euro verurteilt.

Die Folgen:

Dieter Reiter, frisch gebackener Münchner Oberbürgermeister, ließ in seiner Funktion als Referent für Arbeit und Wirtschaft bereits mitteilen, dass er, aufgrund des Urteils, Sepp Krätz nicht mehr als Wiesnwirt vorschlagen werde. Dies liegt auch daran, dass das KVR Sepp Krätz das Prädikat der Zuverlässigkeit abspricht und Krätz so seine generelle Zulassung als Wirt verlieren wird.
Den Vorschlag des Referenten braucht jeder Wirt, um auf dem Oktoberfest zugelassen zu werden. Dieses Prozedere findet jedes Jahr statt. Auch alteingesessene Wirte müssen jedes Jahr erneut eine Bewerbung einreichen, um dann vom Referenten für Arbeit und Wirtschaft vorgeschlagen und schließlich vom Stadtrat angenommen zu werden.

Wie geht es weiter?
Am 28. April 2014 entschied der Stadtrat über die Vergabe der Plätze auf dem Oktoberfest und benannte Siegfried Able mit seinem Zelt-Konzept "Marstall" als neuen Wiesnwirt.

Wegen bereits getätigter Reservierungen für das Hippodrom wenden Sie sich bitte an die Stelle, mit der Sie die Reservierung vereinbart haben oder nutzen Sie www.hippodrom-oktoberfest.de für Informationen.

Mehr Informationen zum Marstall Festzelt finden Sie auf der Zelt-Seite.