Was kostet die Maß im Rest der Welt?

Fast 10€ kostet die Maß Bier auf dem Oktoberfest inzwischen. Zu teuer? Oder vielleicht sogar ein Schnäppchen im Vergleich zum Rest der Welt?



Oktoberfest.de hat sich im Rest der Welt umgehört, um in Erfahrung zu bringen, was man denn anderswo so für eine Maß Bier hinlegen muß. Wer denkt, das Oktoberfest sei preislich schon das Ende der Fahnenstange, könnte an so manchem Ort sein blaues Wunder erleben.

Vielen Dank an dieser Stelle auch unseren Besuchern aus aller Welt, die uns wissen haben lassen, was bei ihnen das Bier so kostet.

2012 kostete die teuerste Maß auf der Wiesn 9,50€. Gar nicht weit entfernt, am Augustiner Dom in der Münchner Altstadt, kann man da ein bisschen was sparen: Hier kam man schon für 6,60€ an die Maß.

Noch günstiger war es außerhalb des Freistaates: In Prag berappte man für die Maß gerade mal 3,50€, in Südafrika 4€, in Korea um die 4,30€ und auf Rhodos 5,50€. Wer besonders knapp bei Kasse ist, aber großen Durst hat, sollte sich nach Mexiko aufmachen: Dort bekam man hier und da schon für sage und schreibe 1€ eine Maß Bier.

2014 war es schließlich soweit, dass in einigen Zelten auf der Wiesn die 10€-Marke durchbrochen wurde. Eine gefühlte Schallmauer, die aber 6.3 Millionen Besucher nicht davon abhielt, dennoch 6.5 Millionen Liter Bier zu trinken.

Doch es geht auch teurer, als auf der Wiesn: Im Münchner Nobelclub P1 wird es mehr als doppelt so teuer wie im Bierzelt: 19,50€ bezahlte man dort für eine Maß Bier. Fast schon günstig dagegen die Sansibar auf Sylt mit 13€.
Auch mehr als im Bierzelt war in London mit bis zu 11,50€ und in Moskau mit bis zu 13,40€ fällig.

Und während durstige Oktoberfestgäste in München vor der magischen 10€-Schallmauer zittern, zahlt man mancherorts schon jetzt das Doppelte: In Tokyo kostete die Maß 20€, auf dem japanischen Ableger des Oktoberfestes bis zu 25€ und auch in Norwegen darf man sich auf Preise zwischen 20€ und 25€ einstellen.

Das Oktoberfest ist also weit davon entfernt, in Sachen Bierpreis führend oder auch nur in der Spitzenreitergruppe zu sein. Dazu kommt natürlich auch noch, dass man zur Maß auf dem Oktoberfest als gratis Dreingabe die Riesenstimmung im Zelt mit Musik und Unterhaltung dazubekommt und es sich beim Oktoberfestbier ja auch um eine ganz besonders feine Variante des flüssigen Goldes handelt.