Das Geisterschloss

Von der Zuckerbäckerei zur Geisterbahn.

Wer sich zur Abwechslung ein bisschen gruseln möchte sollte unbedingt im Geisterschloss vorbei schauen. Die fast 60 Jahre alte Geisterbahn, die Karl Judenhofer 1947 erbaute, hat schon fast Kult-Status. Karl Judenhofer hatte schon seit 1923 eine gewisse Berühmtheit auf dem Oktoberfest erlangt, allerdings durch seine Zuckerbäckerei und die dort selber hergestellten Bonbons. 1945 wechselte Judenhofer jedoch das Gebiet und baute eine Geisterbahn aus Kriegsrestbeständen einer Zuckerbäckerei.

Mit der Hexenmühle machte er ab 1952 Reisen nach Dänemark, Finnland, Schweden und einigen anderen Ländern. Heute umfasst die Geisterbahn zwei Etagen und besitzt sprechende und sogar lebende Geister. Einen Besuch ist das Gruselkabinett auf jeden Fall wert!

Die Daten zum Geisterschloss


Technische Daten
Betreiber: Judenhofer & Kunz
Website: www.geisterschloss.com