Die Krinoline

Diese angenehme Art der Karussellfahrt existiert nun schon seit dem 19ten Jahrhundert.

Früher musste die Plattform noch von kräftigen Burschen angeschubst werden, heute erledigt das natürlich die Technik. Die Aufmachung, der Name und die Art der Kundschaft der Krinoline haben sich seit damals jedoch nicht geändert. Meist sitzen Familien oder Senioren in den gemütlich verzierten Gondeln und genießen die Rundfahrt, während sie "Krinoline-Blasmusik" lauschen.

Als die Krinoline im Jahr 1924 erstmalig auf dem Oktoberfest stand, war sie bei den Besuchern außerordentlich beliebt. Doch bereits in den Jahre nach dem zweiten Weltkrieg musste das Fahrgeschäft mit neuer, schnellerer Konkurrenz kämpfen und darum auf andere Weise um die Gunst der Besucher werben. Dies erreichte der damalige Besitzer und Erfinder des Karussells - Michael Großmann - indem er die Fahrt von der echten Blasmusik untermalen lies.

Heutzutage kann sie natürlich mit den modernen Fahrgeschäften kaum mithalten. Die Stammkundschaft wird ihr jedoch immer treu bleiben und auch für jeden anderen ist ein Ausflug in diese traditionelle Welt des Oktoberfestes auf jeden Fall eine Bereicherung.

Die Daten zur Krinoline

Technische Daten
Betreiber: Theodor Niederländer
Grundfläche: 200 m²
Durchmesser: 16 m
Gesamtgewicht: 25 Tonnen
Masthöhe: 7 m
Anzahl der Gondeln: 12
Website: www.krinoline.de