Das Bier in der Antike

Auf dem Münchner Oktoberfest dreht sich alles rund um den goldgelben Gerstensaft, doch wo hat er eigentlich seine Ursprünge? Unsere Bier-Geschichte geht dieser Frage auf den Grund.

4.500 Jahre alt waren die beiden Gebäude, welche ein Archäologenteam der Universität Yale nahe Kairo ausgegraben hatte und dabei handelte es sich wohl um eine Bäckerei und eine Brauerei. Auf einigen Steintafeln, die mit Hieroglyphen beschriftet waren, fanden die Forscher neben einer Lobeshymne auf die Götting "Ninkasi" - die sumerische Bier-Göttin - auch eine Beschreibung des Bierbrauens.

Erfanden die Sumerer die Brauereikunst?

Die Sumerer entdeckten den Vorgang des Gärens wahrscheinlich durch Zufall - eine Überlieferung darüber gibt es nicht. Sicher ist nur, dass das Bier in Ihrer Kultur eine gewisse Bedeutung hatte, denn im Gilgamesch-Epos, der im dritten Jahrtausend vor Christi Geburts verfasst worden war, findet sich eine Textstelle in der das Bier erstmalig schriftlich erwähnt wurde.

Als im zweiten Jahrtausend vor Christus das Reich der Sumerer zerfiel, kam ein neues Kulturvolk im Zweistromland zum Vorschein und sie pflegten die Tradition des Biertrinkens weiter.

Auch in Babylon trank man Bier

Da die Kultur der Babylonier auf der der Sumerer aufbaute ist es nicht weiter verwunderlich, dass auch in diesem Volk Bier getrunken wurde. Doch die Babylonier entwickelten das Verfahren weiter und waren bereits in der Lage 20 verschiedene Biersorten zu brauen.

Zur Verwendung kam neben Gerste auch Emmer - eine antike Getreidesorte - oder eine Mischung verschiedener Getreide.


Bitter im Geschmack

Das Bier dieser Zeit war jedoch mit Vorsicht zu genießen, denn es war ein trübes und ungefiltertes Gebräu. Um die sehr bitteren Rückstände die von der Herstellung zurückblieben nicht in den Mund zu bekommen, verwendeten die Babylonier eine Art Strohhalm, mit dem die das Bier tranken.

Und auch andere Kulturen kamen in den Genuss der Spezialität, denn die Babylonier exportierten ihr Bier bis in das 1000 Kilometer entfernte Ägypten.

Bier hat viele Ursprünge

Doch auch wenn die Überlieferungen der Sumerer die ältesten bekannten Hinweise auf die Brauereikunst sind, sprechen viele Indizien dafür, dass das Bier nicht einen Erfinder hat, sondern in vielen Kulturen eigenständig entwickelt wurde.

So gibt es in Südostasien seit Jahrtausenden das Reisbier, in manchen Gebieten Afrikas wurde schon früh ein Hirsebier gebraut und auch die Ureinwohner Mittelamerikas brauten ein Getränk aus vergorenem Mais. In keltischen und germanischen Gräbern wurden Grabbeigaben gefunden, die einmal ein alkoholhaltiges Getränk enthalten haben müssen, das aus einem dem Bierbrauen ähnlichen Gärprozess entstanden ist.

Die Bedeutung des Bieres ist oft erkennbar

Welchen Stellenwert das Bier in einer Kultur hatte, erkennt man oft aus überlieferten Geschichten und Schriften. So erzählten die Germanen eine Sage von Thor und Tyr, die einem Riesen einen Braukessel stahlen, damit Götter und Helden daraus trinken konnten.

Dass sich die ägyptische Hieroglyphe für Mahlzeit aus den Zeichen für Brot und Bier zusammensetzt ist ebenso ein Zeichen für die Wichtigkeit des Getränks Bier in dieser Kultur.


Ein Heilmittel bei den Griechen

Für die Hochkultur der Griechen - und auch später für die Römer - war Bier jedoch kein Getränk. Hippokrates beschreibt zwar den "Gerstensud" als Heilmittel bei Fieber und Schlaflosigkeit, doch für die vom Weinkonsum geprägten Völker war das bittere Getränk kein Genuß.

Tacitus, Konsul und Schriftsteller unter dem römischen Kaiser Trajan, schrieb gar über das Bier: "Als Getränk haben die Germanen ein abscheuliches Gebräu, aus Gerste und Weizen gegoren ... "

Aber Bier nährte die Truppen

Als Gaius Julius Caesar seine Truppen durch ganz Europa führte und Region um Region eroberte, war dennoch eine Menge Bier im Spiel. Denn schnell erkannte der Feldherr die Nahrhaftigkeit des Gerstensaftes und versorgte seine Truppen damit.

Doch auch nach dem Niedergang des römischen Reiches verschwand das Bier nicht von der Bildfläche, denn zwischenzeitlich hatte es sich in vielen Regionen Europas zu einem beliebten Getränk entwickelt.

Quelle: Bier für Dummies von Matry Nachel und Steve Ettlinger, mitp Verlag

Das Bier im Mittelalter