Kurioses zur Lederhose

Brav war Lederhose noch nie, aber welche Geschichten es zu Ihr zu erzählen gibt, erfahren Sie hier:

Skandal-Hose

Lieber nackt statt Leder: Als Sepp Vogl 1883 seinen Verein zum Erhalt der Lederhose gründete, echauffierte sich die Kirche, verbot den Trachtlern die Teilnahme an Prozessionen, und das erzbischöfliche Ordinariat erklärte noch 1913 die Kurzhosenvereine als sittenwidrig

Filmstar

Potente Bayern, liebeshungrige Touristinnen, Bergpanorama, Heustadl und natürlich jede Menge Krachlederne – fertig sind die Zutaten für das äußerst erfolgreiche Genre der Lederhosen-Filme. Allein sieben Mal grüßte es in den 70ern aus der Lederhose.

Aber bitte, Madame

Fesch war der Mann in Tracht sicher, der Coco Chanel in einem Österreichischen Hotel die Tür aufhielt. Die Designerin ließ sich auf jeden Fall von dessen Look zu ihrem berühmten Kostüm inspirieren.

Ausfahrt Lederhose

Wer von Leipzig gen Süden fährt, kommt direkt an Lederhose vorbei. Der 294 Einwohner-Ort in Thüringen heißt tatsächlich so – und hat neben einer Autobahnausfahrt auch eine Kindertagesstätte, ein Gewerbegebiet und ein Wappen mit grüner Lederhose zu bieten.

Unten ohne

Die Lederhosenfilme kamen zwar später, dabei wären die Männer bis in die 40er Jahre perfekt für die Softpornos gerüstet gewesen. Bis dahin trug man die Lederhose nämlich grundsätzlich ohne Unterhose.

Wadlbeißer

In der Hamburger Herbertstraße vermutet ja jeder Leder. Aber bei der Polizeiuniform? Dabei tragen auch die hanseatischen Polizeihunddienstführer grundsätzlich Leder- statt Stoffhose. Gutes Herrchen!

Kult in Manhattan

Heimweh nach Bayern hatte der emigrierte Schriftsteller Oskar Maria Graf zeit seines Lebens in New York. Deshalb trug er konsequent bis zu seinem Tod 1967 Lederhose in Manhattan.