Lederhosen waschen – ja oder nein?

Je „speckiger“ die Lederhose desto besser. Falsch.

Herbert Greiner aus Rosenheim ist pensionierter Vermögensberater. Sein wohlverdienter Ruhestand ist aber alles andere als ruhig, die Auftragsbücher sind voll. Greiner ist nämlich auch Experte für das Waschen von Lederhosen. Zunächst mal: Eine Lederhose wird nicht gereinigt, sondern gewaschen – heute so wie schon vor hundert Jahren, zeitintensiv, in Form von biologischer Handwäsche mit Regenwasser und Schmierseife. Kalkhaltiges Leitungswasser greift das Leder an, zudem flockt die Seife in Kalkwasser während sie sich in Regenwasser schön verteilen kann. Chemisch hergestellte Waschmittel gilt es ebenfalls zu vermeiden, eine Lederhose ist zumeist ein hochwertiges Naturprodukt, das auch natürlich behandelt werden möchte.

Wann wird die Lederhose gewaschen?

„Waschen sollte man seine Lederhose, wenn die Schmutz-Patina mit der Zeit richtig stark geworden ist, das merkt man dann an der Härte des Leders. Irgendwann wird das Leder unter der Patina erstickt, das Leder wird praktisch versiegelt. Nach der Wäsche ist die Lederhose vom Speck befreit, die Patina bleibt erhalten und die Lederhose ist wieder schön gesund und weich.“ Bei einer Behandlung rät Greiner dringend zur Komplettwäsche. Flecken lassen sich zwar auch einzeln entfernen, die partielle Behandlung ist am Ende aber in Form von ungleichmäßigen Farbveränderungen auf der Lederhose sichtbar.

Urin ist der Tod vom Hirschleder

Der Spruch: „Es hilft kein Schütteln oder Klopfen, in die Hose muss der letzte Tropfen“ löst bei Herbert Greiner Kopfschütteln aus: „Urin ist der Tod vom Hirschleder, auch deshalb sollte die Hirschlederne rechtzeitig gewaschen werden.“

Die Prozedur

Die Komplettwäsche einer Lederhose ist reine Handarbeit und ein mehrstündiges Unterfangen. Am längsten dauert der Trocknungsprozess, die Lederhose muss immer wieder gewendet, gewalkt und vor allem neu ausgerichtet werden: „Die Lederhose muss nach dem Waschen immer wieder mit der Hand gezogen werden, weil der Hirsch will wieder dorthin zurück, wo er ursprünglich mal war. Hochwertiges Hirschleder ist im Laufe der Zeit mit dem Träger mitgewachsen.“ Eine rund 4-stündige Behandlung pro Lederhose kostet, je nach Hosenlänge, zwischen 40 und 50 Euro.

Ob Sie an Ihrer Lederhose nun selbst Hand anlegen oder sie vom Experten waschen lassen: „Geschlechter kommen, Geschlechter vergehen, Hirschlederne bleiben bestehen.“

Sie will also gepflegt sein, Ihre Lederhose. Die Nachwelt wird es Ihnen danken.