Wegen Überfüllung geschlossen ...

Für Wiesn-Neulinge unvorstellbar, für Erfahrene ganz klar: Es kommt die Stunde zu der die Zelte wegen Überfüllung ihre Tore schließen.

Zwar kann man auch ohne Reservierung in eines der großen Oktoberfest-Zelte gehen, denn die Wirte sind verpflichtet einen gewissen Teil der Plätze im Mittelschiff von Reservierungen freizuhalten, dennoch kann es passieren, dass man vor verschlossenen Türen steht.

Aus feuerpolizeilichen Gründen müssen die Festzelte ab einer bestimmten Besucherzahl ihre Türen schließen und weitere Gäste abweisen. Glück hat, wer eine Reservierung vorweisen kann, denn dann kommt man auch an bestimmten, markierten Eingängen ins Zelt.

Für alle anderen gilt: früh da sein, vor allem wenn man in der Gruppe unterwegs ist. Konkret bedeutet das:
Werktags: vor 14:30 Uhr
am Wochenende: vor 11 Uhr
Sonst kann es schon eine Weile dauern, bis man wieder ins Zelt eingelassen wird.

Wer mal drin war kommt auch nicht immer wieder rein

In vielen Zelten hängen auch entsprechende Hinweisschilder, aber auch wenn manche Wiesn-Besucher es nach einigen Maß Bier nicht wahr haben wollen: wer das Zelt einmal verlässt, kommt nicht unbedingt auch wieder herein. Auch hier gilt, dass eine Platzreservierung hilft (Eintrittskarte/-band mitnehmen!) oder man spricht beim Verlassen freundlich mit dem Security-Personal und ist schnell zurück. Dafür, dass diese sich jeden merken können, gibt es allerdings keine Garantie.