Ochsenbraterei (Spatenbräu-Festhalle)

Über dem Eingang der Ochsenbraterei sieht der Besucher schon, was hier Sache ist: Ein überdimensionaler Ochse dreht sich an einem Spieß.

Und tatsächlich, in der Ochsenbraterei geht es um die verschiedensten Zubereitungsarten dieses Tieres. Ein Blick auf die Speisekarte hat schon viele Besucher in Staunen versetzt. Was man aus einem Ochsen so alles machen kann...

Aber Vorsicht liebe Softies, hier bleibt kein Ochse anonym, sondern wird mit Namen und Gewicht auf die Tafel geschrieben!

Die Gemütlichkeit in diesem altbewährten Stammtisch-Zelt und die stimmungsvolle Blasmusik verleiten zum ausgiebigen Feiern.

Rauchern steht der überdachte Bereich vor dem Reservierungseingang zur Verfügung.


Wir haben die Haberls gefragt: Was macht die Ochsenbraterei so besonders?

"Die Tradition der Ochsenbraterei geht auf das Jahr 1881 zurück, wo auf der Theresienwiese ein ganzer Ochse auf einer eigens dafür konstruierten Maschine am Spieß gebraten wurde. Seit 1980 braten wir für Sie die weltbesten Ochsen. Haben Sie schon einen Ochs vom Spieß bei uns probiert? Für bayerische zünftige Bierzeltstimmung ist außerdem gesorgt."

Informationen:
Festwirte: Anneliese Haberl und Antje Schneider
Telefon: +49 (89) 38 38 73 12
Fax: +49 (89) 38 38 73 40
Tel. Zeltbüro:
+49 (0)89 510 857 60
Fax Zeltbüro:
+49 (0)89 510 857 610
Website:
www.ochsenbraterei.de
Sitzplätze innen: 5.900
Sitzplätze außen: 1.500
Brauerei: Spaten
Musik: Festzeltkapelle Bruno Gress unter der Leitung von Karl Flauger. Mittags die Siegertsbrunner Blasmusik. Abends: "DIE PUCHER"