Oktoberfest - ein Fest der Landeshauptstadt München
Foto: Exithamster

Menzels Münchner Zugspitzbahn

Rasante Fahrt durch detailverliebte Winterlandschaft

Das Fahrgeschäft mit Kultcharakter kann mit viel Schwung und Schaukelei aufwarten. In Menzels Münchner Zugspitzbahn werden die Gäste ordentlich durchgeschüttelt. Action pur auf einer der ältesten Bahnen der Wiesn.

Das Besondere: Tradition und Spaß in einer Attraktion

Menzels Münchner Zugspitzbahn, eine sogenannte Schlickerbahn, ist eine Variante der Berg- und Talbahn. Das Besondere: Die Gondeln schwingen seitwärts frei. Geht es bergauf, führt die hohe Geschwindigkeit dazu, dass die Gondeln Kopf stehen. Das ist der Moment, in dem regelmäßig weitere Besucher auf die Zugspitzbahn aufmerksam werden, da er mit fröhlichem Geschrei und Gejuchze verbunden ist. Seit über 80 Jahren gibt es die Bahn bereits auf der Wiesn und seitdem hat sich viel verändert. Die hübschen weiß-blauen Gondeln, in denen man den Schneemann umkreist, waren früher beispielsweise aus hartem Holz. Eines ist aber in all den Jahren gleich geblieben: der Spaß!

Wer hier keinen Spaß hat, ist selber schuld

Wer sollte Menzels Münchner Zugspitzbahn besuchen? Klare Antwort: Jeder! Die Fahrt ist zwar rasant, aber auf eine gute Art und Weise. Die schnellen Richtungswechsel und natürlich der Kopfstand sorgen für das gewisse Etwas. Gut aufgehoben sind in der Zugspitzbahn natürlich auch alle, die den Winter gar nicht mehr erwarten können und wenigstens für ein paar Minuten in die kalte Jahreszeit entfliehen wollen, auch wenn es auf dieser Fahrt ganz schön heiß her geht.

Die Zugspitzbahn für Gscheidhaferl: Früher gab es Schnee

Der Betreiber der Zugspitzbahn, Michael Menzel, wollte seinen Fahrgästen auch im Frühherbst schon das ultimative Wintergefühl bescheren. Der Kunstschnee, der während der Fahrt über Gondeln und Gäste rieselte, war zwar schön anzusehen, aber nicht ohne. Wichtiger Bestandteil des Schnees war nämlich Seife, die den Boden extrem glitschig machte und dafür sorgte, dass so mancher Besucher auf dem Allerwertesten landete. Darum erfolgen alle Fahrten der Zugspitzbahn heute nur noch niederschlagsfrei.