Oktoberfest - ein Fest der Landeshauptstadt München
Foto: Sebastian Lehner

Dirndlschleife binden: Tradition und Bedeutung

Dirndlschleife: Was sie aussagen soll

Seit vielen Jahren gehört es für viele zur Wiesn dazu, in Tracht auf die Theresienwiese zu kommen. Viele Oktoberfest-Besucher*innen haben Spaß daran – und nicht wenige fragen sich in der Vorbereitung auf den Wiesn-Besuch, wie sie Dirndl oder Lederhosen "richtig" tragen. Vor allem für die Position der Dirndlschleife haben sich mittlerweile angebliche Regeln durchgesetzt. Aber wo kommen die her? Und muss man sich dran halten? Wie fast immer gilt: Alles kann, nichts muss – und vor allem: das Thema nicht zu ernst nehmen.

Dirndlschleife binden - kurz zusammengefasst

Folgende Aussagekraft soll die Position der Dirndlschleifen angeblich haben.

  • Schleife rechts: Die Person ist verheiratet oder in fester Partnerschaft
  • Schleife links: Die Person ist ledig
  • Schleife hinten: Die Person ist verwitwet, kellnert oder ist ein Kind

Mehr dazu in unserem Artikel.

Dirndlschleife: Verbindliche Regel oder nette Tradition?

Die wichtigste Antwort: Es existieren keine festgeschriebenen Regeln, es gibt keinen Code. Jede*r – egal welchen Geschlechts oder welcher sexueller Orientierung – kann sich auf der Wiesn nach persönlicher Lust und Laune kleiden. Und eine Aussage über die Flirt-Bereitschaft gibt ein Kleidungsstück erst recht nicht. Nein heißt Nein! Auch und gerade auf dem Oktoberfest.

Natürlich gibt es aber auch viele, die mittlerweile einen Spaß an dieser Art Tradition gefunden haben. Ob diese wirklich so alt ist, wie das Wort „Tradition“ suggeriert, darüber sind sich nicht mal Trachten-Expert*innen einig. Der Positionierung der Dirndl-Schleife wurde offenbar seit dem 20. Jahrhundert in Trachtenregionen eine Bedeutung zugemessen. Wirklich verbrieft festgehalten sind die unterschiedlichen Positionierungen der Dirndlschleife nicht.

Folgende drei Interpretationen tauchen so oder so ähnlich aber immer wieder auf. Achtung: Die Positionierung gilt aus Sicht der Person, die das Dirndl trägt.

Dirndl auf der Wiesn: So begann die Tradition

Dirndlschleife rechts gebunden: Person verheiratet oder in einer festen Partnerschaft

Wer die Schleife rechts bindet, signalisiert damit, verheiratet oder fest vergeben zu sein. Während einige der neueren Schleifenregeln durchaus umstritten sind, findet sich diese auch historisch immer wieder.

Dirndlschleife links gebunden: Person ist ledig

Gleiches gilt auch für die Schleife auf der linken Seite. Diese signalisiert demnach, dass die Person, die das Dirndl trägt, ledig ist. Die Unterscheidung dieser beiden Gruppen ist nichts Ungewöhnliches und findet sich so zum Beispiel auch bei den traditionellen Bollenhüten im Schwarzwald wieder.

Die passende Frisur zum Wiesn-Dirndl

Dirndlschleife hinten gebunden: Person ist verwitwet, kellnert oder ist ein Kind

Die dritte Variante: Die Schürze wird am Rücken gebunden. Auf diese Art bindet der Tradition nach sein Dirndl, wer verwitwet ist, auf dem Fest kellnert – oder Kinder.

Ihr wollt noch mehr über die Tracht auf dem Oktoberfest wissen?
Dann lest hier weiter!

Das sagt die Wiesn-Stadträtin

Wiesn-Stadträtin Anja Berger sieht das Thema so: „Vielleicht sollten wir im Jahr 2022 beginnen, uns davon freizumachen, dass Frauen anzeigen wollen oder sollen, in welchem Beziehungsstatus sie leben. Und dies z.B. mit einer Schürzenschleife in der Mitte verdeutlichen, die dann aussagt: ich will dazu gar nichts verraten!“