Oktoberfest - ein Fest der Landeshauptstadt München
Foto: Sebastian Lehner

Wann ist das Oktoberfest?

Das 187. Oktoberfest 2020: Termine und Informationen

Wann das Oktoberfest 2020 stattfindet, wo Ihr genau hin müsst und viele weitere Informationen rund um die fünfte und schönste Münchner Jahreszeit — alles Wichtige auf einen Blick!

Wann findet das Oktoberfest im Jahr 2020 statt?

Der traditionelle Wiesn-Anstich ist am Samstag, den 19. September 2020 um 12 Uhr mittags. Zuvor fahren beim Einzug der Wiesnwirte prachtvoll geschmückte Pferdegespanne und Festwägen der Brauereien begleitet von zünftigen Musikkapellen durch die Münchner Innenstadt. Beim sogenannten „O'zapfn“ wie es der Bayer nennt, sticht traditionell der Oberbürgermeister der Stadt München das erste Fass mit Wiesnbier in der Schottenhamel-Festhalle an. Erst nach seinem Ausruf „O’zapft is!“, meist ergänzt durch „Auf eine friedliche Wiesn!“ darf das schmackhafte bayerische Bier auf dem ganzen Oktoberfest in die Maßkrüge fließen.

Die Gaudi auf der Theresienwiese, die jedes Jahr über 6 Millionen Besucher anlockt, dauert bis zum 4. Oktober 2020 — um 22:30 Uhr gibt’s die letzte Maß, und um 23:30 Uhr heißt’s dann: „Aus is und gar is und schad is, dass’ wahr is!“. Am letzten Abend erleuchten zur Feier tausende Wunderkerzen die Festzelte und bei manch einem Besucher fließt sogar ein Tränchen.

Wo genau befindet sich das Oktoberfest in München?

Die Wiesn wird jedes Jahr auf dem größten Festplatz in München, auf der Theresienwiese ausgetragen. Geziert oder besser gesagt überblickt wird sie von der bronzenen, 18 Meter hohen Bavaria-Statue, zu deren Stufen es sich wunderbar vom Getümmel des Oktoberfests ausruhen lässt. Die „Festwiese“, auf der zu anderen Zeiten im Jahr unter anderem das Frühlingsfest oder das Winter-Tollwood stattfinden, liegt ziemlich zentral in München, leicht südwestlich des Stadtzentrums.

Fürs Navi oder die Online-Karte empfiehlt sich die Eingabe von „Theresienwiese“ oder „Bavariaring“. Besser ist es jedoch, mit den Öffentlichen zur Wiesn zu fahren. Die nächsten U-Bahn-Stationen sind „Theresienwiese“, „Goetheplatz“ und „Schwanthalerhöhe“; die S-Bahn-Station, von der aus man am schnellsten zu Fuß auf dem Oktoberfest ist, ist „Hackerbrücke“.

→ Hier gibt’s mehr Infos zur Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln

Was ist eigentlich die „Oide Wiesn“?

Auf der traditionelleren "Oiden Wiesn" geht es abseits vom großen Oktoberfest-Trubel eher gemütlich zu. Ursprünglich 2010 als einmaliges Jubiläums-Event zum 200. Geburtstag des Oktoberfests geplant, findet man sie seither im nordwestlichen Teil der Theresienwiese. Für einen Eintrittspreis von 3€ für Erwachsene (Kinder bis 14 Jahren sind frei) wird den Besuchern eine Mini-Wiesn mit ganz viel Nostalgie geboten: historische Fahrgeschäfte, Bierzelte mit echtem, bayerischen Brauchtum und dunkles Spezialbier (gemeinsam gebraut nach historischem Rezept der Münchner Brauereien, serviert im Steinkrug) erwarten einen.

Obacht! Die Oide Wiesn wird es erst wieder 2021 geben, da sie alle 4 Jahre zugunsten des Bayerischen Zentral-Landwirtschaftsfests weichen muss.

Wie kann ich einen Tisch in einem der Wiesn-Festzelte reservieren?

Um sich als Gruppe einen Platz an einer der heißbegehrten Biergarnituren im Zelt zu sichern, muss man über die zentrale Reservierungsstelle eines jeden Festzelts online oder per Telefon einen Tisch buchen. Auf gut Glück ergattert man zwar manchmal auch so einen freien Platz, denn ein Teil der Tische wird immer für spontane Besucher freigehalten, aber gerade abends oder am Wochenende zahlt es sich aus, zu reservieren. Bei jeder Reservierung erhält man vor Ort Getränke- und Essensmarken, mit denen man bei den Wiesn-Bedienungen bezahlen kann.

→ Alle zentralen Reservierungsstellen der Festzelte gibt es hier

Was hat es mit der traditionell bayerischen Tracht auf sich?

Ob jung oder alt, auffällig ist auf dem Oktoberfest auf jeden Fall die Bekleidung der Besucher. Dirndl mit Blusen und festlichen Schürzen und feine Lederhosen gepaart mit Hemd und Janker sind ein echtes Must Have für alle geworden, die der weltweit bekannten Wiesn einen Besuch abstatten wollen. Zurückzuführen ist die Tracht auf das 19. Jahrhundert, in dem sie als Kleidung zunächst vor allem von Bauern und Arbeitern getragen wurde. Heute gibt es dagegen einen regelrechten Trachten-Hype um die schönsten Dirndlgewänder und stylischsten Lederhosen.

Übrigens: Die Seite auf der eine Dirndl-Trägerin die Schürzenschleife platziert gibt Preis, ob sie Single, verwitwet oder vergeben ist. Worauf man dabei genau achten muss, wird hier verraten!

Warum heißt das Oktoberfest nicht Septemberfest?

Richtig, der größere Teil der 16 bis 18 Tage Wiesn findet nicht namensgebenden im Oktober, sondern im September statt. Der Name kommt von der Geschichte der Wiesn: Der Anlass für das erste Oktoberfest im Jahr 1810 war die Hochzeit des bayerischen Kronprinzen Ludwig mit Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen. Am 12. Oktober 1810 begannen die Feierlichkeiten, sie endeten am 17. Oktober mit einem Pferderennen. Weil’s so schön war, wurde das Fest in den Jahren darauf wiederholt, später dann verlängert und in diesem Zuge zeitlich nach vorne verlegt, in den September hinein. Dabei spielte sicherlich auch das Wetter eine Rolle, das in München Ende September oft mit einem schönen, milden Altweibersommer aufwartet — echtes Wiesnwetter eben!

Noch Fragen? Alle Antworten gibt es hier:

Noch mehr Impressionen vom Oktoberfest 2019