Oktoberfest - ein Fest der Landeshauptstadt München

Geklaute Oktoberfest-Kuh aus dem Käferzelt macht Weltreise

Plastiktier sieht die Welt: Von der Wiesn in die Wüste und zurück

Im Käferzelt wird 2018 eine Deko-Kuh geklaut - das alleine ist schon ungewöhnlich. Dass die Kuh ein Jahr später von der Künstler-Community "Robot Heart" wieder zurückgebracht wird und eine spektakuläre Weltreise hinter sich hat, gehört zu den kuriosesten Geschichten der Wiesn 2019.

"Robot Heart", der eigenen Beschreibung nach, ist eine Community für "Macher und Träumer, Künstler und Unternehmer". Was aber auch in diesem künstlerischen Rahmen ganz offensichtlich auch nicht unwichtig ist: Einfach mal Blödsinn machen. Und so geschah es, dass Mitglieder von "Robot Heart" bei einem Besuch im Käferzelt auf dem Oktoberfest 2018 mit Begleitung nach Hause gingen: In Form einer Plastikkuh. Richtig interessant - und das macht die Geschichte wirklich kurios - wird es aber erst danach: Die "Robot Hearts" entscheiden sich, die Kuh per Luftfracht in die USA zu holen und ihr die Welt zu zeigen.

Plastiktier auf USA-Trip: San Franisco, New York, Nevada...

Und so geschieht es, dass die Kuh aus dem Käferzelt eine Sightseeing-Tour erster Klasse erlebt: Nach San Francisco, New York, sogar zum Kult-Festival "Burning Man" in die Wüste von Nevada reist sie. Und dann, tatsächlich, 2019 wieder zurück nach München auf die Wiesn. Dort, im Käferzelt, waren sie dann doch ziemlich überrascht, als das verlorene Tier dann auf einmal wieder vor ihnen stand.

Wiesn-Wirt Michael Käfer ist freut sich jedenfalls, dass sein berühmtestes Deko-Objekt wieder da ist: "Ich war total überrascht, fand es eine klasse Idee und sehr aufrichtig von den Jungs, die Kuh nach Ihrer Weltreise wieder zurück zu bringen." Bekanntermaßen sind im Käferzelt öfter mal interessante Persönlichkeiten zugegen - aber die Story von der geklauten Kuh wird vermutlich einmalig bleiben.

Alle Fotos: Robot Heart

Mehr auf: https://www.instagram.com/robotheartcommunity/