Oktoberfest - ein Fest der Landeshauptstadt München
Foto: Janine Gondi

Riesenrad für Barrierefreiheit ausgezeichnet

Signet „Bayern barrierefrei“ für das Oktoberfest-Riesenrad

Eine Wiesn für alle! Dieses Motto hat sich auch Familie Willenborg vom Riesenrad auf die Fahnen geschrieben. Am Donnerstag erhielt der Traditionsschausteller die Plakette "Bayern barrierefrei" von der Bayerischen Staatsministerin Kerstin Schreyer und Bürgermeister Manuel Pretzl verliehen. Was das Riesenrad in Sachen Barrierefreiheit tut…
• Foto: Janine Gondi

Das Riesenrad als Vorreiter für Barrierefreiheit

"Die Wiesn ist für alle da - und wir dürfen keine Bevölkerungsgruppen ausschließen, " erklärte die Bayerische Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales, Kerstin Schreyer. Da das Riesenrad schon seit 1979 über einen barrierefreien Eingang und Behinderten-WCs verfügt, wurde es höchste Zeit, die Betreiber Gabriele Willenborg, Sohn Sebastian und Eckehard Vogel für ihr Engagement auszuzeichnen. Gemeinsam mit Bürgermeister Pretzl überreichte sie das Signet "Bayern barrierefrei" an die Familie, die sich sichtlich freuten und die Tafel bald am Fahrgeschaft anbringen wollen. Das Signet soll ein Zeichen setzen und als Vorbild für andere dienen.

(Auf dem Foto oben von links: Christian Löhr, Schwerbehindertenbeauftragter des Sozialministeriums, Staatsministerin Kerstin Schreyer, Eckehard Vogel, Bürgermeister Manuel Pretzl, Gabriele und Sebastian Willenborg)

Christian Löhr ist seit Jahren begeisterter Riesenrad-Nutzer Christian Löhr ist seit Jahren begeisterter Riesenrad-Nutzer • Foto: Janine Gondi

Zwei Rollis zusammen in einer Gondel

Zur Verleihung war auch der Schwerbehindertenbeauftragte des Sozialministeriums, Christian Löhr, gekommen, der das Riesenrad selbst seit Jahrzehnten begeistert als Rollstuhlfahrer nutzt.

Zwei Personen im Rollstuhl können im Riesenrad gleichzeitig mit Begleitern in einer Gondel fahren und dafür stehen wiederum zwei Gondeln mit breiteren Eingängen zur Verfügung. Zudem gibt es eine Rampe, über die Rolli- und Rollatorfahrer aus eigener Kraft bis zu den beiden Gondeln gelangen.

Was die Wiesn für Barrierefreiheit tut

Der Stadt München als Veranstalterin des Oktoberfests ist es ein besonderes Anliegen, Menschen mit Behinderung und Mobilitätseinschränkung den Wiesnbesuch attraktiv zu gestalten. Bürgermeister Pretzl erläutert: „Es freut mich außerordentlich, dass die Wiesn Marktführer in Sachen Barrierefreiheit ist. Das geht von speziellen Plätzen im Festzelt bis zu Schaustellern, die ihre Fahrgeschäfte so gestalten, dass auch mobilitätseingeschränkte Menschen sie nutzen können.“