Oktoberfest - ein Fest der Landeshauptstadt München
Foto: Sebastian Lehner

Absage: Das Oktoberfest 2020 fällt aus

Wegen Corona - Wiesn 2020 fällt aus: „Es tut weh“

„Es ist das größte und schönste Volksfest der Welt“, so Bayerns Ministerpräsident Markus Söder – doch 2020 muss das Oktoberfest wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Das verkündete Söder, am 21. April 2020, in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Münchens OB Dieter Reiter. Die Hintergründe und was Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner zum Wiesn-Ausfall sagen. Plus: Videos und Statements.

„Das Risiko ist schlicht zu hoch“: kein Oktoberfest 2020

„Es tut uns weh, es ist unglaublich schade“, sagte Ministerpräsident Markus Söder in der Bayerischen Staatskanzlei, wo er zusammen mit Münchens OB Dieter Reiter in einer Pressekonferenz erklärte, warum die Wiesn 2020 ausfallen muss. „Wir sind übereingekommen, dass das Risiko schlicht und ergreifend zu hoch ist.“

Das Oktoberfest 2020 sollte eigentlich vom 19. September bis zum 4. Oktober 2020 stattfinden. Rund sechs Millionen Besucher aus der ganzen Welt wurden erwartet. In Zeiten von Covid-19 wäre die Gefahr einer Ansteckung in den meist voll besetzten Bierzelten und bei den vielen Menschen in den Straßen und Gassen auf der Theresienwiese aber zu groß.

„Wir haben erlebt, dass der Après-Ski in Ischgl, verschiedene Starkbierfeste beispielsweise oder auch Karnevalsveranstaltungen leider Viren-Drehscheiben waren“, sagte Söder. Bei Volksfesten gelte daher die größte Sensibilität. „Solange es keinen Impfstoff gibt, solange es kein Medikament gibt, muss besonders aufgepasst werden.“

„Ein emotional schwieriger Moment“ für OB Reiter

Für Münchens Oberbürgermeister sei der 21. April 2020 „ein etwas trauriger Tag“, sagte Dieter Reiter am Vormittag in der Staatskanzlei. Die Wiesn sei das zentrale Münchner Fest und Highlight des Jahres – jedenfalls für sehr viele Menschen. „Und es einfach nicht stattfinden zu lassen, ist schon eine bittere Pille.“

„Das wird jetzt ganz viele Menschen erst einmal enttäuschen“, sagt Reiter. Aber schon der Name „größtes Volksfest der Welt“ zeige, worum es hier ginge: „Wir haben circa zwei Millionen ausländische Besucher, wir haben ein Volksfest, bei dem die Menschen nah beinandersitzen“. Der Oberbürgermeister weiter: „Ich bin ein großer Wiesn-Fan, nicht nur wegen meiner Aufgabe, anzuzapfen, sondern ich bin quasi jeden Tag draußen. Das ist eine der schwersten Absagen, die man treffen kann.“ Die Gesundheit der Menschen habe aber oberste Priorität.

Ein sichtlich betroffener Oberbürgermeister sprach von „mehreren Herzen, die in seiner Brust" schlügen, aber leider könne es das Oktoberfest „in dieser Zeit einfach nicht geben“. Für ihn persönlich sei das traditionelle Anzapfen im Schottenhamel-Zelt eine der zentralen Amtshandlungen des Münchner OBs. „Ich hoffe, dass wir 2021, nein, ich bin sicher, dass wir 2021 wieder ein Oktoberfest sehen werden – bis dahin hoffentlich unter anderen Vorgaben. Bis dahin muss ich um Nachsicht bitten, dass es keine andere Lösung gab.“

Oberbürgermeister Dieter Reiter im Video über den Ausfall der Wiesn 2020

Wiesn-Chef Baumgärtner: „Ein Gesamtkunstwerk, das man ganz oder gar nicht macht“

Auch Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner bedauert den Ausfall des Oktoberfests 2020: „Eine Entscheidung, die uns alle traurig macht: Mich persönlich macht sie tief betroffen. Ein Fest für Millionen, das für München steht, für die Lebensfreude, für Bayern steht, kann nicht stattfinden.“ Natürlich trage er diese Entscheidung vollumfänglich mit, so Baumgärtner: „Sie ist die richtige Entscheidung, weil wir – derzeit jedenfalls – nicht sicherstellen können, dass wir eine Wiesn haben, die für alle nur Freude bereitet, aber keine Gefahr bedeutet.“

Baumgärtner denke besonders an die Menschen, die auf dem Oktoberfest 2020 ihr Geld verdient hätten: „Egal, ob's der Festwirt ist, der Karussellbetreiber, der Breznverkäufer ...“ Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sei es ein schweres Jahr. „Gleichwohl gilt“, so der Wirtschaftsreferent: „Die Wiesn ist ein Gesamtkunstwerk, das man entweder ganz oder gar nicht macht – und dieses Gesamtkunstwerk kann man auch nicht nach hinten verschieben oder in einer kleineren Form machen.“ Abschließend macht Baumgärtner aber Mut und blickt zuversichtlich ins Jahr 2021: „Lassen Sie uns zusammen alles dafür tun, dass wir in 2021 eine gesunde, freudige, glückliche und erfüllende Wiesn feiern können.“

Wie Wiesnwirte, Schausteller, Marktkaufleute und Brauereien auf das Wiesn-Aus 2020 reagieren

In Video: Wiesnchef Clemens Baumgärtner über die Entscheidung und den Ausfall

X
CORONA: DAS OKTOBERFEST 2020 FINDET NICHT STATT. Alle Infos