Oktoberfest - ein Fest der Landeshauptstadt München
Foto: Anette Göttlicher

Riesenrad, Bayern Tower, Schichtl: Die Schausteller

Keine Wiesn 2020: Hier gibt's trotzdem Fahrgeschäfte

Eine Runde mit dem Riesenrad drehen und die Lichter der Stadt von oben bewundern, sich im Kettenflieger den Duft nach gebrannten Mandeln und Steckerlfisch um die Nase wehen lassen oder nach Herzenslust kreischen bei der Achterbahnfahrt: All das geht 2020 leider nicht auf der Theresienwiese. Aber: an vielen anderen Orten in München! Wir zeigen Euch, wo.
Summer in the City One of three Ferris wheels at Königsplatz • Foto: Anette Göttlicher

Für Genießer: Das Willenborg-Riesenrad beim Sommer in der Stadt

Das 45 Meter hohe Willenborg-Riesenrad am Königsplatz ist so nagelneu, dass Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter es beim Start zum „Sommer in der Stadt“ am 24. Juli 2020 mit einer Gießkanne und Münchner Regenwasser einweihte. Bis Sonntag, den 4. Oktober (das wäre der letzte Tag des ausgefallenen Oktoberfests 2020 gewesen) könnt Ihr damit fahren. Spoiler: Ihr müsst weniger lang anstehen, als Ihr's auf der Wiesn gewohnt wart ...

Handy oder Kamera nicht vergessen – das Riesenrad ist genauso beliebt bei Fotografen wie das Exemplar, das sonst auf der Theresienwiese steht und vermutlich das beliebteste Motiv des Sommers in der Stadt. Sieht aber auch toll aus, wie es genau in der Mitte vor den Propyläen steht und diese ab Einbruch der Dunkelheit in wechselnde Farben taucht. Besonders schön und bisher einmalig ist auch der Blick von oben über das Kunstareal und die Münchner Innenstadt.

Ein zweites Willenborg-Riesenrad steht vor dem Olympiastadion am Coubertinplatz.

Fahrtzeiten am Königsplatz: Montag bis Mittwoch 12 bis 22 Uhr, Donnerstag und Freitag 12 bis 22:30 Uhr, Samstag 11 bis 22:30 Uhr, Sonntag 11 bis 22 Uhr

Bayern Tower in Olympiapark Bayern Tower in Olympiapark • Foto: Anette Göttlicher

Bayern Tower, Wilde Maus, Heidi The Coaster: für Action-Fans

Wer auf der Wiesn lieber den Nervenkitzel suchte als die gemütliche Aussicht, kann den Thrill trotz Wiesn-Ausfall 2020 in München erleben: Der „größte Maibaum der Welt“, der Bayern Tower – er feierte 2019 auf dem Oktoberfest Premiere – steht im Olympiapark, und zwar auf dem Festivalgelände. Mit seinen 90 Metern Höhe kann man ihn schwer verfehlen. Hier habt Ihr gleich beides: Den Nervenkitzel (der aber eher durch die luftige Höhe kommt als durch die Geschwindigkeit des Kettenfliegers) und die grandiose Aussicht über die Stadt.

Gleich gegenüber wurde die Achterbahn „Heidi The Coaster“ aufgebaut, die 2019 auch zu den Neuheiten der Wiesn gehörte. Heidi kommentiert Eure Fahrt übrigens, und ein Erinnerungsfoto gibt's auch.

Auf der anderen Seite der Stadt finden Achterbahn-Fans die „Wilde Maus“ von der Wiesn, die auf den ersten Blick nach Kinderfahrgeschäft aussieht, aber tatsächlich ziemlich wild ist. Wenn Ihr mitfahren und mal inbrünstig kreischen wollt, begebt Euch dafür ins Werksviertel am Ostbahnhof. Beim dortigen „Trachtival“ gibt's jede Menge Oktoberfest-Gefühl.

White water ride at Olympiapark White water ride at Olympiapark • Foto: Anette Göttlicher

Gaudi für Kinder: Wildwasserbahn, Kettenkarussell, Entenangeln

Nicht nur wir Erwachsene vermissen das Oktoberfest, auch die Kinder, und die natürlich hauptsächlich wegen der Fahrgeschäfte. Wer mit der Familie ein bisschen Wiesnspaß erleben will, findet spätsommerlich erfrischende Gaudi bei Rio Rapidos, der Wildwasserbahn – direkt unterm Riesenrad und neben dem Olympiastadion.

Beim Trachtival im Werksviertel gibt's einen eher ruhigen Klassiker, der aber besonders den Kleineren Spaß macht: Das Entenangeln. Und im Olympiapark: Der Erlebnisirrgarten Jumanji und drüben am Festivalgeländer das Lach- + Freu-Haus und ein Kinderkarussell.

Ein historisches Kettenkarussell dreht im Werksviertel beim Trachtival seine Runden, ein weiteres findet Ihr am Königsplatz, und dort gibt's auch eine Achterbahn für die ganz Kleinen, Kinzlers Pirateninsel – eine der Neuheiten auf dem letzten Oktoberfest, vom Oberbürgermeister und dem Wiesn-Chef 2019 persönlich als erste probegefahren! Außerdem: Der Jumboflug.

Die Fahrgeschäfte für Kinder findet Ihr beim „Sommer in der Stadt“ (alle Infos gibt's bei muenchen.de) noch bis 4. Oktober 2020 im Olympiapark am Coubertinplatz und auf dem Festivalgelände, am Königsplatz und im Werksviertel.

Auf geht's beim Schichtl! Trost für Wiesn-Nostalgiker

Was wäre ein Wiesnbesuch, ohne beim Schichtl vorbeizuschauen? 150 Jahre wurde das lustig-schaurige Theater mit der täglichen „Enthauptung“ im Jahr 2019 alt, und auch „der Schichtl“ alias Manfred Schauer ist schon seit 35 Jahren auf der Wiesn dabei. Ein echtes Original.

2020 ist Pause für ihn – wer Sehnsucht hat, kann sich aber einen Dokumentarfilm anschauen. Hier geht's um die neben Schauer wichtigste Person beim Schichtl: den Henker. Der Journalist Michael Praetorius hat 2019 eine Reportage über seinen Onkel, Ringo Praetorius gedreht, der in den letzten 35 Jahren unzählige Male die Guillotine bedient hat. Ein Video voller interessanter Einblicke und mit ganz viel Wiesnliebe!

Hier könnt Ihr das Video anschauen:

Der Henker vom Schichtl: Dokumentarfilm über eine Wiesn-Legende

X
CORONA: DAS OKTOBERFEST 2020 FINDET NICHT STATT. Alle Infos