Oktoberfest - ein Fest der Landeshauptstadt München

Neues Logo für das Münchner Oktoberfest

Neuer Markenauftritt für die Wiesn

Das Münchner Oktoberfest tritt künftig mit einem einheitlichen Design auf. Wir zeigen euch, wie das neue Logo der Wiesn aussieht, welche Ideen hinter dem Motiv mit dem Buchstaben „O“ stecken und warum ein einheitliches Branding für das Oktoberfest so wichtig ist.

Schwunghaftes „O“ als modernes Oktoberfest-Logo

Vor zwei Jahren hat es die Landeshauptstadt München geschafft, die Marke „Oktoberfest“ international schützen zu lassen. Um die Marke weiter zu stärken, erhält das Oktoberfest jetzt ein neues und einheitliches Design: Der geschwungene Buchstabe „O“ in einer modernen Frakturschrift symbolisiert ab sofort als prägnantes Logo die Münchner Wiesn.

Video: Neues Oktoberfestlogo - Das „O“ ist der Star

Das Motiv wirkt traditionell bayerisch, zugleich modern und ist weltweit verständlich. Dafür haben die Macher*innen des Logos von der Markenagentur RED sogar eine eigene neue Schriftart entworfen. Ausgewählte Farben und eine einheitliche Bildsprache ergänzen das Design und machen es zu einem wiedererkennbaren Erscheinungsbild. Das neue Branding für die Wiesn wird jetzt nach und nach online, im Marketing und auf der Theresienwiese sichtbar werden.

Die Ideen hinter dem Design: Dynamisch, traditionell bayerisch und modern

Das lebendige Erscheinungsbild mit seinen farbenfrohen und unterschiedlichen Farbverläufen ist genauso abwechslungsreich und bunt wie das Oktoberfest und die typischen Wiesnmomente selbst. Die dynamische Form des Buchstabens „O“ spiegelt den Schwung und den „Spirit“ des Oktoberfestes wider.

Die brandneue Marken-Schriftart mit dem Namen „Wiesn“ basiert auf einer traditionellen gebrochenen Fraktur-Schrift und erinnert so an den Gründungszeitpunkt des Festes 1810. Doch die neue, eigenständige und zeitgemäße Schrift ist natürlich auf Internationalität und optimale Lesbarkeit ausgerichtet.

Die gesamte Gestaltung passt also zum emotionalen Charakter der Wiesn: Sie fängt farblich die typische Wiesn-Stimmung ein und visualisiert sie wie in einem Kaleidoskop. Somit ist ein abwechslungsreiches und freies Corporate Design entstanden, das eine langfristige Entwicklung der Marke „Oktoberfest“ ermöglicht.

Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner präsentiert das neue Oktoberfest-Logo • Foto: Rico Güttich

Wiesn-Chef Baumgärtner: Neues Design so unverwechselbar wie das Oktoberfest

Clemens Baumgärtner, Referent für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München: „Das Oktoberfest ist ein einmaliges Gesamtkunstwerk, ein Stück Münchner Seele. Das Oktoberfest steht für das Heimatgefühl und die Gastfreundschaft der Münchnerinnen und Münchner. Ein Volksfest für alle, mit vielfältigen Genussmomenten auf höchstem Qualitätsniveau. Nach der Eintragung der Marke lag es nahe, ein neues Erscheinungsbild zu entwerfen. Eines, das so unverwechselbar ist, wie das Oktoberfest selbst. Mit RED haben wir einen Partner an unserer Seite, der diese Anforderungen perfekt verstanden und übersetzt hat und gemeinsam mit unserem Projekt-Team diese wichtigste Bayerische Marke nun konsequent weiterentwickelt.“

Benedikt Brandmeier leitet den Bereich Tourismus, Veranstaltungen und Hospitality im Referat für Arbeit und Wirtschaft: „Den Anspruch, den wir an das neue Branding gestellt haben: natürlich muss es als typisch bayerisch wahrgenommen werden, aber auch die Tradition des Festes mit der Moderne verbinden. Und es muss so interpretationsoffen sein, dass es international verständlich ist und für alle Zielgruppen funktioniert. Kurzum: man soll es nicht erklären müssen, sondern direkt sehen können: Das ist das Oktoberfest!“

Warum die Markenagentur das Logo „O“ gewählt hat

Die Markenagentur RED hat sich in einem mehrstufigen Pitch durchgesetzt und das Corporate Design entwickelt. Michael Mazanec, Geschäftsführer und Creative Director über die Gedanken hinter dem Logo: „Wir haben uns als Agentur die Frage gestellt: Welches Symbol ist das richtige, das für das Oktoberfest stehen kann. Wir kamen zu dem Schluss, dass das Oktoberfest so bunt und vielschichtig ist, dass kein einzelnes bildhaftes Zeichen diesen unterschiedlichen Facetten gerecht wird – sei es der Bierkrug, das Herzerl oder das Riesenrad. Es sollte vielmehr abstrakt, interpretationsoffen und atmosphärisch sein. Die Initiale „O“ des Wortes Oktoberfest erfüllt alle diese Anforderungen.“

Alle klassischen Elemente eines Corporate Designs wurden in den Kreativ-Prozess integriert: Logo, Wort-/Bildmarke, Farben, Bildsprache, Entwicklung einer eigenen Schrift, bis hin zu einem modularen Design-System. Zum ersten Mal in der Geschichte des Oktoberfests entsteht somit ein einheitliches Erscheinungsbild, um der Markenwelt des Fests einen zentralen visuellen Rahmen zu geben.