Oktoberfest - ein Fest der Landeshauptstadt München
Foto: Stadtmuseum München

Im Stadtmuseum: Ein Stück Oktoberfest auch während des Jahres

Eine Ausstellung für alle, die die Wiesn vermissen

Das Oktoberfest ist leider nur einmal im Jahr. Für München-Besucher, die außerhalb der Wiesn-Zeit kommen, und alle, die die schönste Zeit des Münchner Jahres schmerzlich vermissen, ist das Stadtmuseum die perfekte Adresse.

Im dritten Obergeschoss geht Wiesn-Fans das Herz auf

Ein Besuch im Münchner Stadtmuseum lohnt sich immer. Im Herzen der Stadt, am St.-Jakobs-Platz gelegen, kann man zahlreichen Veranstaltungen, Sonder- und Dauerausstellungen besuchen, darunter die Dauerausstellung „Puppentheater/Schaustellerei“. Oktoberfest-Fans kommen im dritten Obergeschoss voll auf ihre Kosten. Hier gibt es wundervolle historische Exponate rund um das Münchner Oktoberfest zu bewundern. Ein Highlight ist definitiv der „Schichtl“. In diesem kuriosen Traditionstheater verlieren bereits seit 1869 mehr als 25 Wiesn-Besucher täglich ihren Kopf. Und wie es sich für eine echte „Volksbelustigung à la früher“ gehört, wird das schauerliche Spektakel von allerlei Gaudi und lustigen Sprüchen untermalt. Die Guillotine, mit der die Besucher einen Kopf kürzer gemacht werden, gibt es im Münchner Stadtmuseum natürlich ebenfalls zu bewundern.

Einfach zum Schießen!

Stark frequentiert auf jedem Oktoberfest sind Jahr für Jahr die Schießbuden. Junge Burschen, die ihrer Angebeteten eine Rose oder mehr schießen wollen, Familienväter, die dem Nachwuchs mit XXL-Teddybären eine Freude machen möchten — Schießbuden versprechen Spaß für jedermann. Im Münchner Stadtmuseum könnt Ihr ein echtes Original bewundern. Ebenfalls im Ausstellungs-Repertoire: Fassadenfiguren von Karussells sowie die dazugehörigen Tiere und Fahrzeuge. Richtig nostalgisch wird es bei den älteren Karussellpferden und Karussellwagen aus aller Welt. Wem das nicht reicht, der kann auch noch lustige Wurfbudenköpfe, Walzenorgeln und eine wunderschöne Schaustellermalerei bestaunen. Ganz und gar nicht affig, sondern ziemlich spektakulär ist auch die King-Kong-Figur, die einst als riesiger Eyecatcher ein Wiesn-Fahrgeschäft zierte.

Das Münchner Stadtmuseum und die „Oide Wiesn“

Wenn die Oide Wiesn auf der Theresienwiese stattfindet, wird das Münchner Stadtmuseum mobil. Gemeinsam mit der Münchner Schaustellerstiftung organisieren und planen die Mitarbeiter der Historischen Gesellschaft Bayerischer Schausteller das Programm des Museumszelts, wo Ihr bei freiem Eintritt historische Sammlerstücke der Oktoberfest-Geschichte bewundern könnt. Hier reihen sich dann echte Kostbarkeiten wie zum Beispiel die Schiffschaukel aus dem Jahr 1925 oder der Wohnwagen einer Münchner Schaustellerfamilie aus dem Jahr 1905 aneinander. Ist die Wiesn vorbei, gehen diese einzigartigen Ausstellungsstücke wieder zurück ins Museumsdepot, wo sie von den Mitarbeitern gepflegt und instandgehalten werden, um sie zum nächsten Termin wieder in Bestform präsentieren zu können.

Das Stadtmuseum: nicht nur für Wiesn-Fans eine tolle Adresse

Auch wenn Ihr (noch) kein Oktoberfest-Fan seid, lohnt sich ein Museumsbesuch immer. Auf dem riesigen Areal befindet sich auch eine gewaltige Sammlung prachtvoller Ausstellungsstücke, Fotos und Filme, die nichts mit dem größten Volksfest der Welt zu tun haben. Das Münchner Stadtmuseum ist das größte kommunale Museum in Deutschland. Wer München bereits mag und es auch noch lieben lernen will, sollte einmal ein paar Stunden in der Dauerausstellung „Typisch München!“ verbringen. Über 400 Objekte zeigen die Geschichte, den Charakter und die Einwohner der Weltstadt mit Herz.