Das Oktoberfest in Leichter Sprache

Die wichtigsten Informationen bei einem Oktoberfest-Besuch - einfach erklärt

Hier findet man die wichtigsten Informationen bei einem Oktoberfest-Besuch - einfach erklärt.

Blick über das Treiben auf dem Oktoberfest mit den Zelten in der Wirtsbudenstraße
ode

Die Wiesn kurz und knapp

Es gibt 5 Eingänge auf die Wiesn:

Von der S-Bahn Hackerbrücke und

von den U-Bahn-Haltstellen Theresienwiese, Goetheplatz, Poccistraße und Schwanthalerhöhe.

An den Eingängen stehen Personen mit gelben Westen. Sie passen auf, dass niemand große Taschen, große Rucksäcke, Glasflaschen oder Taschenmesser mitbringt. Sie können auch Fragen beantworten.

Wenn Sie Hilfe brauchen, gehen Sie ins Service-Zentrum. Das ist ein langes, flaches Gebäude rechts von der Bavaria. Dort hilft man Ihnen,

  • wenn Sie sich verletzt haben,
  • wenn Sie etwas verloren haben,
  • wenn Sie bestohlen wurden,
  • wenn Sie belästigt wurden oder
  • wenn Sie Ihre Freunde nicht mehr finden.

In den Zelten kann man Plätze reservieren. Es gibt aber auch Tische, die nicht reserviert sind.

Von Montag bis Freitag bis zum Nachmittag findet man gut einen Platz, auch im Biergarten. Abends, am Wochenende und am Feiertag ist es voll. Man muss dann oft vor geschlossenen Zelten warten.

Die Wiesn kostet keinen Eintritt. An den Dienstagen sind bis 18 Uhr die Fahrgeschäfte und die Waren an den Ständen billiger. Von Montag bis Freitag bieten die Zelte mittags ein preiswertes Essen an. Außen an den WC-Anlagen zwischen der Wirtsbudenstraße und der Schaustellerstraße gibt es an 4 Stellen kostenloses Trinkwasser. Einen Becher oder eine Plastikflasche muss man selbst mitbringen.

Die Oide Wiesn kostet 4 € Eintritt. Mit einer Schwerbehinderung ab 50 ist sie kostenlos. Wenn ein B im Schwerbehindertenausweis steht, zahlt auch die Begleitperson nicht. Die Fahrgeschäfte kosten dort alle 1,50 €.