Oktoberfest - ein Fest der Landeshauptstadt München
Foto: Sebastian Lehner

Die Öffnungszeiten der Bierzelte auf dem Oktoberfest

Bis wann gibt es Bier, und wie lang spielt die Musik?

Das „O’zapft is!“ am ersten Wiesnsamstag um Punkt 12 Uhr mittags ist weltberühmt – aber wann öffnen eigentlich die Bierzelte? Bis wie viel Uhr spielt die Musik, wie lange kann man Bier bestellen und warum sind die Zelte manchmal schon mittags geschlossen? Wo darf geraucht werden? Alle Infos.

Die Zelte und ihre Öffnungszeiten am Eröffnungstag der Wiesn

Am ersten Wiesnsamstag öffnen die Bierzelte auf dem Oktoberfest bereits um 9 Uhr. Ab 10 Uhr gibt es alkoholfreie Getränke (außer Bier) und kleine Speisen. Um 12 Uhr findet dann in der Schottenhamel-Festhalle der Anstich statt, der Oberbürgermeister zapft das erste Fass Wiesnbier an, erst danach fließt das Bier auf der ganzen Wiesn und in allen Zelten in die Maßkrüge.

Die Öffnungszeiten der großen Wiesnzelte

Unter der Woche haben die großen Zelte auf der Festwiese (ohne die Oide Wiesn) von 10 Uhr morgens bis 23:30 Uhr geöffnet.

Schankschluss ist immer um 22:30 Uhr, bis dahin spielt auch die Musik.
An den Wochenenden und am Feiertag (3. Oktober) öffnen die Zelte bereits um 9 Uhr ihre Türen.

Ausnahmen sind die Käfer Wiesn-Schänke (täglich 11:30 bis 01:00 Uhr, Ausschank bis 00:30 Uhr) und Kufflers Weinzelt (täglich 11 bis 00:30 Uhr).

Die kleinen Zelte und wann sie geöffnet haben

Neben den großen Festhallen gibt es auch viele kleine und mittelgroße Zelte, Bratereien und Cafézelte - sie öffnen meist um 10 oder 10:30 Uhr und schließen um 23 Uhr, dann gibt’s auch das letzte Bier oder den letzten Wein sowie die letzten Takte der Musik.

Wegen Überfüllung geschlossen: was Ihr darüber wissen müsst

Gerade an den Wochenenden und am Feiertag, dem 3. Oktober, kann es passieren, dass manche Zelte schon mittags ihre Pforten dicht machen: „Wegen Überfüllung vorübergehend geschlossen“ steht dann auf Schildern an den Eingängen. Ob oder wann man nicht mehr ins Zelt kommt, ist schwer vorherzusehen, auch das Wetter spielt eine Rolle: Wenn’s warm und sonnig ist, sind die Biergärten der Zelte eine gemütliche Alternative, regnet oder windet es aber, sind die Zelte oft schneller „dicht“.

So behaltet ihr die Zeltfüllstände im Blick

Die gute Nachricht: Es sind so gut wie nie alle Zelte geschlossen und sie machen irgendwann auch wieder auf. In der offiziellen Oktoberfest App könnt Ihr während der Wiesn nach der aktuellen Zeltbelegungsquote suchen. Mit Reservierungsbändchen kommt Ihr immer ins Zelt hinein. Die Eingänge für Besucher mit Reservierungen sind an den Seiten oder an der Rückseite des jeweiligen Zeltes.

Obacht: Persönliche Gegenstände immer mitnehmen

Wenn Ihr im Zelt seid und kurz mal raus auf die Festwiese wollt, Freunde treffen oder eine Runde Kettenkarussell fahren, nehmt Eure Habseligkeiten mit und achtet darauf, wie voll es im Zelt ist: Falls die Bierhalle nach Eurer Rückkehr wegen Überfüllung geschlossen ist, kommt Ihr nicht wieder rein, auch wenn drinnen Eure Freunde und Euer halbes Hendl auf Euch warten.

Die Oide Wiesn und ihre Bierzelte

Auf der Oidn Wiesn, dem Nostalgie-Oktoberfest an der südlichen Seite der Festwiese, gibt es drei Zelte: Das Festzelt Tradition, das Herzkasperl Festzelt und das Volkssängerzelt „Zur Schönheitskönigin“. Sie haben jeweils von 10 bis 22 Uhr geöffnet, Bier wird bis 21:30 Uhr ausgeschenkt.

Rauchverbot in den Bierzelten

Seit 1. August 2010 gilt in Bayern das Gesetz zum Schutz der Gesundheit, das unter anderem ein Rauchverbot in den Bierzelten auf der Wiesn zur Folge hatte — auch für E-Zigaretten. Wer trotzdem nicht auf seine Zigarette verzichten möchte, muss beim Rausgehen aufpassen, dass er wieder reinkommt.