Oktoberfest - ein Fest der Landeshauptstadt München
Foto: Sebastian Lehner

Das Riesenrad

Willenborgs Riesenrad: Symbol des Oktoberfests

Seit 1979 gibt es das Riesenrad von Willenborg auf der Münchner Wiesn. Es ist nicht das größte seiner Art, aber wahrscheinlich das mit der schönsten Aussicht — und gilt als Symbol des Oktoberfests. Ticket kaufen

Das Besondere: 40 Gondeln, 50 Meter Höhe, 360-Grad-Ausblick!

Bis zu 400 Personen können gleichzeitig mit dem Riesenrad fahren: Jede der 40 Gondeln bietet Platz für 10 Personen. Für den Fahrpreis von 8 Euro für Erwachsene und 4 Euro für Kinder (2018) geht es 50 Meter in die Höhe. Der Ausblick reicht über die ganze Theresienwiese von der Bavaria bis zur Paulskirche, dahinter sieht man die Münchner Altstadt mit der Frauenkirche und im Süden bei schönem Wetter und besonders beim Föhn sogar die Alpen! Aber auch bei Dunkelheit ist die Fahrt ein einmaliges Erlebnis: Die Zelte, Buden und Fahrgeschäfte bilden ein funkelndes, buntes Lichtermeer, das es nur einmal im Jahr in München zu bewundern gibt.

Tipps für die Fahrt mit dem Riesenrad

Ein Wiesnbesuch ist nicht komplett ohne eine Fahrt mit dem Willenborg. Geeignet ist das Riesenrad für alle Altersgruppen, vom Baby bis zu Oma und Opa. Für Kinderwägen und Buggys gibt es einen Extra-Parkplatz, und selbstverständlich sind auch Rollstuhlfahrer herzlich willkommen – einfach das Personal fragen! Selbst bei Regen wird man nicht nass, weder in den Gondeln noch im überdachten „Bahnhof“, wo Musik den Wartenden die Zeit vertreibt. Apropos Wartezeit: Die Schlangen sind oft lang, doch das Anstehen dauert weniger lang, als man denkt, schließlich passen bis zu 400 Personen gleichzeitig in die 40 Gondeln. Smartphone oder Kamera nicht vergessen!

Das Riesenrad für Gscheidhaferl: Seit 1979 auf der Wiesn

In der heutigen Form gibt es das Münchner Oktoberfest-Riesenrad seit 1979, in diesem Jahr wurde es auch gebaut. Sein frühester Vorgänger ist die „Russische Schaukel“ mit vertikalen Kreisbewegungen, die im 18. Jahrhundert unter anderem in Russland und in der Türkei verbreitet war. Die ersten transportablen „Russenräder“ gab es ab dem Ende des 19. Jahrhunderts, sie waren höchstens 12 Meter hoch und besaßen sechs bis 12 Gondeln. Das erste Riesenrad in der heutigen Form wurde zur Weltausstellung 1893 in Chicago gebaut, das „Ferris Wheel“ war 76 Meter hoch. Erst ab 1960 wurden reisende Riesenräder aus Stahl entwickelt.