Oktoberfest - ein Fest der Landeshauptstadt München
Foto: Sebastian Lehner

Sicherheit auf dem Oktoberfest – der Security-Check

Was darf ich mitnehmen? Taschen, Kinderwägen & Co. im Check

Hier erfahrt Ihr, welche Taschen und Rucksäcke Ihr mit auf die Wiesn nehmen dürft und welche Ihr lieber zu Hause lasst, wie der Sicherheits-Check an den Eingängen abläuft und wann Ihr Eure Kinder im Buggy oder Kinderwagen über die Festwiese kutschieren dürft.

Welche Taschen und Rucksäcke sind auf der Wiesn erlaubt?

Handy, Bargeld, MVV-Ticket, Schlüssel, Taschentücher, Lippenstift — ein paar Dinge kann man bei einem Wiesnbesuch schon ganz gut brauchen. Die Tasche, in der Ihr sie transportiert, darf bis zu drei Liter Volumen haben und nicht größer als 20 cm x 15 cm x 10 cm sein. Das ist zum Beispiel eine kleine Handtasche oder ein Mini-Rucksack. An den Eingängen stehen Security-Mitarbeiter, die die Taschengröße und ggf. auch den Inhalt kontrollieren und mit einer „Security-Check-Banderole" versehen, die jeden Tag eine andere Farbe hat.

Welche Gegenstände müssen draußen bleiben?

Egal, wie klein die Tasche ist — nicht erlaubt sind Gas-Sprühdosen mit schädlichem Inhalt, ätzende oder färbende Substanzen und Gegenstände, die als Hieb-, Stoß- oder Stichwaffen verwendet werden können. Auch Glasflaschen dürfen nicht auf die Festwiese mitgebracht werden. Erlaubt sind hingegen z.B. Gehhilfen oder medizinische Geräte, sie werden kontrolliert und vom Personal ebenfalls mit der Security-Check-Banderole gekennzeichnet.

Gibt es eine Gepäckaufbewahrung?

Für Taschen und Rucksäcke, die das Volumen von drei Litern oder die Größe von 20 cm x 15 cm x 10 cm überschreiten, gibt es an den Eingängen Möglichkeiten zur Gepäckaufbewahrung — gegen eine geringe Gebühr. Hier können auch Kinderwägen geparkt werden. Die Locations der Gepäckaufbewahrungen sind gut ausgeschildert, außerdem hilft das Security-Personal gerne weiter — oder Ihr ladet Euch die offizielle Oktoberfest-App auf Euer Smartphone, dort wird Euch auf einem Plan angezeigt, wo Ihr Eure Taschen lassen könnt, während Ihr auf die Wiesn geht.

Darf man Buggys und Kinderwägen mit aufs Oktoberfest nehmen?

Grundsätzlich: Ja, auch wenn es sich empfiehlt, statt dem großen Kinderwagen lieber einen wendigen Buggy zu wählen bzw. Babys am besten in einer Trage nah bei sich zu haben. Dennoch sind auch Kinderwägen erlaubt (ohne große Wickeltasche). Sie werden am Einlass kontrolliert und mit der Security-Check-Banderole versehen. Obacht: An den Samstagen und am Feiertag, dem 3. Oktober, sind Buggys und Kinderwägen ganztägig nicht erlaubt, an den anderen Tagen jeweils nur bis 18 Uhr.

Was muss ich sonst noch zur Wiesn-Sicherheit wissen?

Damit man auf dem größten Volksfest der Welt entspannt feiern kann, hat die Landeshauptstadt München ein umfangreiches Sicherheitskonzept entwickelt. Unter anderem gibt es seit ein paar Jahren eine neue Lautsprecheranlage, die das gesamte Festgelände erreicht. Zusätzliche Mobilfunkstationen sorgen dafür, dass man trotz der vielen Wiesnbesucher immer einen guten Empfang mit dem Handy hat. Alle Informationen sind ohne Gewähr. Die Zutrittskriterien können von den Behörden vor Ort jederzeit angepasst und geändert werden.